Zurück zur Startseite!
HomeSitemapKontakt

Suche:
Das Allgäu in den Alpen - Urlaubsinformationen zu den Themen Wandern, Wellness, Radfahren, Winter und Kultur in Bayern
AKTUELLES WIR ÜBER UNS STRATEGIE & EVALUIERUNG IDEEN & FÖRDERUNG PROJEKTE WEITERE AKTIVITÄTEN KONTAKT


SIE BEFINDEN SICH HIER:
PROJEKTE


LAG Management
Land- und Forstwirtschaft
Daseinsvorsorge, Siedlungsentwicklung und Lebensqualität
Ländlicher Tourismus
Natur und Kultur
Projekte im Entscheidungsgremium
Weitere Projekte
Alle LEADER-Projekte 2007-13

Streuernte im Allgu
Streuernte im Allgu


Projektname: Allgäuer Moorallianz - Streuebörse
Träger: Landschaftspflegeverbände (LPV) im Allgäu
Gesamtkosten:   187.058 Euro
Förderung: 105.776 Euro
Eigenanteil: Landschaftspflegeverbände
Projektgebiet:   Gesamtes Allgäu
Abwicklung: LPV Ostallgäu, Uwe Kießling
Laufzeit: 08/2009 -  12/2013
Förder-
instrument:  
LEADER in ELER

Wertschöpfung in Moorflächen

Streueverwertung


Dies ist ein Kooperationsprojekt der LAGs Ostallgäu, Regionalentwicklung Oberallgäu, Kneippland Unterallgäu und Regionalentwicklung Westallgäu-Bayerischer Bodensee sowie Teil des Großprojektes "Allgäuer Moorallianz".

Ausgangssituation und Handlungsbedarf

Im Allgäu befinden sich die hochwertigsten Streuwiesenlandschaften im Alpenvorland. Sie sind naturschutzfachlich von europaweiter Bedeutung. Die Streuwiesen zeichnen sich durch eine außerordentlich artenreiche Flora mit überregional bedeutsamen Pflanzenarten aus.

Die Nutzung von Einstreu aus Streuwiesen ist auf Grund des Strukturwandels in der Milchviehhaltung weiter rückläufig. Dies wird auch durch die sinkende Anzahl an Bewirtschaftungsverträgen zur Streuwiesennutzung im Rahmen des Vertragsnaturschutzprogramms untermauert. Traditionell wird Streue nur für den Eigengebrauch verwendet. Gibt der Bewirtschafter die Landwirtschaft auf bzw. wird die Arbeitsbelastung zu hoch, fallen Streuwiesen brach.

Der landesweite Trend zum Rückgang der landwirtschaftlichen Betriebe ist auch im Allgäu zu beobachten. Dieser agrarstrukturelle Wandel führt zum Rückgang kleinerer Betriebe, die derzeit in der Landschaftspflege und der extensiven Nutzung von Flächen eine wichtige Rolle übernehmen.

Der Anteil an Bio-Betrieben ist in den Grünlandgebieten des Alpenvorlandes hoch und liegt deutlich über dem Bayerischen Durchschnitt von 3,4%. Die Biobetriebe sind im Hinblick auf die neue Tierhaltungsverordnung ab 2010 eine beachtliche Abnehmergruppe für Streue und garantiert kurze Wege und einfache Logistik.

Ferner soll das Produkt „Heu“ für Pferde ebenfalls ins Projekt mit aufgenommen werden. Das vorgestellte Projekt hat Pilotcharakter und kann auch auf andere Regionen übertragen werden.

Projektziele/konkrete Maßnahmen

Das Projekt zielte darauf ab, die Nutzung der Streuwiesen im Allgäu durch die Sicherung der Streuverwertung zu erhalten und zu fördern. Im Rahmen des Projekts wurde ein Handlungskonzept für die folgenden Maßnahmenschwerpunkte erarbeitet und mit den Akteuren vor Ort abgestimmt und umgesetzt:
  • Etablierung der Streue als marktfähiges Produkt
  • Einrichtung einer Anlaufstelle für die Vermarktung von Streue als Strohersatz
  • Information der Landwirte über Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten der Streue
  • Sensibilisierung der Bevölkerung, der Entscheidungsträger und der Akteure im Tourismus für die Rolle der Streuwiesenmahd zum Erhalt des Landschaftsbildes
  • Schaffung einer Marke Allgäustreue/Heu
In einem ersten Schritt konnten erforderliche Dienstleistungen für die Etablierung einer Streu- (und Heu-) Börse - insbesondere die Ermittlung von Angebot und Nachfrage sowie die Vermittlung von Streue und Flächen - an einen Werkvertragnehmer oder einen Angestellten im Zeitvertrag vergeben werden. Wichtig war dabei, dass ein Landschaftspflegeverband von Anfang an als zentrale Anlaufstelle fungiert, damit die Kontinuität der Arbeit sichergestellt ist (Anforderung an die Person bzw. Personen, Kenntnisse und Erfahrungen aus der Landwirtschaft und Naturschutz). Nach Ablauf der Projektlaufzeit ist die Stelle bei den Maschinenringen angesiedelt.

Bezug zum Regionalen Entwicklungskonzept (REK) und LEADER-Konformität

Das Projekt ist im REK 2007-13 als Hauptprojekt Nr. 23 enthalten. Es gehört zu den prämierten Projektideen des Wettbewerbs „Neue Ideen für’s Allgäu 06/07“.

Allgäuer Moorallianz (Projektseite)
Allgäuer Moorallianz Öffentlichkeitsarbeit (Projektseite)
Projektinformationen zum Herunterladen (132 KB)


[Juli 2014, Anliegen Natur] Inwertsetzung von bunten Sreuwiesen durch optimale Nutzung als Markenzeichen (2.2 MB)
[14.03.14, AZ/AAB] Allgäuer Streue-Projekt bei europäischem Kongress (29 KB)
[19.11.12, AAB] Ein Plus für Landwirte und Umwelt (55 KB)
[06.09.11, AZ/AAB] Wie Streuwiesen das Auge erfreuen und der Natur nutzen / Etwas für\'s Auge und Nutzen für die Natur (92 KB)
[22.08.11, AZ/AAB] Bewahrer von blütenreichen Streuwiesen (50 KB)
[27.07.11, AZ] Einstreu für Stall gefragt (57 KB)
[14.07.11, AZ/AAB] Streuwiesen sind die Perlen des Allgäus (126 KB)
[07.11, Blickpunkt LEADER in Bayern] Vom Brachland zum nutzbringenden Streuwiesenbiotop (755 KB)
[12.03.10, AZ/AAB] Koordinationsstelle soll Streuwiesen erhalten (27 KB)
[10.03.10, MMZ] Lebensraum von Streuwiesen erhalten (97 KB)



[03.04.2014] Präsentation der Streuebörse auf der internationalen Konferenz "Biodiversität & LEADER" in Wien Rede des Streuemanagers Uwe Kießling (engl.) (402 KB)
Poster über die Streueverwertung während der Konferenz (2.5 MB)
[2014, ANLiegen Natur 36(1)] Inwertsetzung von bunten Streuwiesen durch optimierte Nutzung als Markenzeichen (2.2 MB)


Weiterführende Links

Internetseite der Koordinationsstelle Streueverwertung im Allgäu

Landschaftspflegeverband Oberallgäu

mehr Informationen zur Allgäuer Moorallianz

Allgäuer Moorallianz im Bundeswettbewerb idee.natur




Bildnachweis
Banner: Allgäuer Streueverwertung; Foto rechts: Allgäuer Moorallianz; TV-Bericht: Screenshot TVAllgäu




KONTAKT

Regionalentwicklung Oberallgäu
im Grünen Zentrum Immenstadt
Kemptener Straße 39
87509 Immenstadt i. Allgäu
Tel.: 08323 99836-10

E-Mail: info@regionalentwicklung-oa.de
Vereinsregister Kempten VR 1838


Information in other languages
FÖRDERUNG

Gefördert durch das Bayerische Staats-
ministerium für Ernährung, Landwirtschaft
und Forsten und den Europäischen Land-
wirtschaftsfonds für die Entwicklung des
ländlichen Raumes (ELER)

BILDNACHWEIS

Wir danken den Autoren und Rechteinhabern für die Bereitstellung ihrer Fotos für unsere Internetseite.

Alle Bilder ohne Quellenangabe gehören dem Regionalentwicklung Oberallgäu e.V. oder sind diesem ohne Auflagen zur Verfügung gestellt worden.


RECHTLICHES

Impressum & AGB
Datenschutz / Nutzungsbedingungen
Kontaktformular
Bildnachweis

Sitemap aufrufen
Suche

© 2017 Regionalentwicklung Oberallgäu. Alle Rechte vorbehalten. | Druckversion | made by ascana