Zurück zur Startseite!
HomeSitemapKontakt

Suche:
Das Allgäu in den Alpen - Urlaubsinformationen zu den Themen Wandern, Wellness, Radfahren, Winter und Kultur in Bayern
AKTUELLES WIR ÜBER UNS LES 2014-20 IDEEN & FÖRDERUNG PROJEKTE WEITERE AKTIVITÄTEN KONTAKT


SIE BEFINDEN SICH HIER:
PROJEKTE


LAG Management
Land- und Forstwirtschaft
Daseinsvorsorge, Siedlungsentwicklung und Lebensqualität
Ländlicher Tourismus
Natur und Kultur
Projekte im Entscheidungsgremium
Weitere Projekte
Alle LEADER-Projekte 2007-13



Projektname: Inklusion - Gemeinsam Wohnen am Alten Bahnhof
Träger: Lebenshilfe Südl. Oberallgäu e.V.
Gesamtkosten: 73.049 € 
Förderung: 32.799 €
Eigenanteil: Lebenshilfe e.V. und Partner
Projektgebiet:   Sonthofen
Partner:   Wahlfamilie e.V., Sozial-Wirtschaftswerk OA, FH Kempten 
Abwicklung: H. Höger
Laufzeit: 02/2012 - 10/2015 
Förderinstrument:  LEADER in ELER

Inklusion im Oberallgäu

Gemeinsam Wohnen am Alten Bahnhof


Das Projekt beinhaltet ein neuartiges Konzept des Zusammenlebens von behinderten und älteren Menschen. Es wird dabei nicht nur eine Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen angestrebt, sondern auch weitgehend selbständiges Wohnen, das mit ambulanter Unterstützung wesentlich kostengünstiger ist als die stationäre Unterbringung in Wohnheimen.

Ausgangssituation und Handlungsbedarf
Am 26. März 2009 trat die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland in Kraft. Sie beinhaltet den Aspekt der Inklusion, der besagt dass – im Gegensatz zur Integration – eine Aufteilung der Gesellschaft in zwei Gruppen (behinderte und nicht behinderte Menschen) gar nicht erst stattfinden soll. Inklusion wird dabei als gesellschaftliche Aufgabe formuliert, ohne dass von öffentlicher Seite her eine Finanzierung gegeben ist.

In Sonthofen wird derzeit von SWW (Sozial-Wirtschaft-Werk des Landkreises Oberallgäu) ein Haus gebaut, in dem behinderte und nicht behinderte sowie ältere Menschen wohnen sollen (Wohneinheiten über drei Stockwerke mit 32 Bewohnerinnen und Bewohnern). Betrieben wird es vom Lebenshilfe e.V. und Wahlfamilie e.V.

In dem Haus ist (neben den üblichen Gemeinschaftsräumen für die Bewohner) ein öffentlicher „Inklusions-Gemeinschaftsraum“ vorgesehen, der Inhalt des investiven Teils dieses Förderantrags ist. Dort sollen sich die Hausbewohner von Lebenshilfe und Wahlfamilie untereinander, aber auch mit der Nachbarschaft, treffen. Zudem geht es darum, das Zusammenleben in dem Haus zu managen und gemeinsame Aktivitäten (auch mit der Nachbarschaft) zu organisieren.

Projektziele/konkrete Maßnahmen
Im Projekt soll ein tragfähiges soziales Netzwerk aufgebaut werden, in das auch bisher nicht organisierte Bürgerinnen und Bürger einbezogen werden. Das „Ich-werde-gebraucht“-Gefühl wirkt dabei stabilisierend auf die Persönlichkeit aller Beteiligten. Ziel ist es, über das Erfahren vom nachbarschaftlichen Miteinander persönliche Handlungskompetenzen soweit auszubauen, dass für die betroffenen Personengruppen verstärkt ambulant unterstütztes Wohnen in Betracht kommen kann, anstatt der kostenintensiveren stationären Wohnform. Dabei hat der innovative Ansatz der gemeinsamen Nutzung des Gemeinschaftsraumes Beispielcharakter für viele ländliche Gemeinden.

Folgende Maßnahmen sollen umgesetzt werden:
1. Ausstattung des Gemeinschaftsraumes (Küche, Technik, Außenanlage)
2. Personal: Sozialraummoderator (Anschubfinanzierung für 2 Jahre)
3. Wissenschaftliche Begleitung (Beratung und Evaluierung)

Bezug zum Regionalen Entwicklungskonzept (REK) und LEADER-Konformität
Das Projekt lässt sich in Handlungsfeld B im Regionalen Entwicklungskonzept einordnen. Die Projektidee ist nicht als Hauptprojekt im REK aufgelistet, sondern im Laufe der Förderperiode neu hinzugekommen. Es trägt aber zu den Zielen bei, die in den Hauptprojekten Nr. 10 (Jung und alt im Allgäu – gemeinsam Werte erhalten!) und Nr. 13 (Barrierefreies Allgäu) formuliert sind.
Es leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität insbesondere für behinderte und ältere Menschen und trägt damit sowohl zur Chancengleichheit bei als auch den demographischen Veränderungen Rechnung.


Status
Projekt bewilligt, Umsetzung läuft

[16.01.13, AAB] Thomae: Ein gelungenes Beispiel für Inklusion (28 KB)
[02.04.12, AZ/AAB] Zusammen ist man weniger allein (83 KB)
[01.07.11, AAB] Stadt unterstützt Sonthofer Modell (34 KB)


Weiterführende Links

Inklusionsraum der Lebenshilfe Südlicher Landkreis Oberallgäu
Sozial-Wirtschaftswerk Oberallgäu (SWW)



Bildnachweis
Banner/Icon Übersichtsseite/Bild rechts: Lebenshilfe Südlicher Landkreis Oberallgäu



KONTAKT

Regionalentwicklung Oberallgäu
im Grünen Zentrum Immenstadt
Kemptener Straße 39
87509 Immenstadt i. Allgäu
Tel.: 08323 99836-10

E-Mail: info@regionalentwicklung-oa.de
Vereinsregister Kempten VR 1838


Information in other languages
F֖RDERUNG

Gefördert durch das Bayerische Staats-
ministerium für Ernährung, Landwirtschaft
und Forsten und den Europäischen Land-
wirtschaftsfonds für die Entwicklung des
ländlichen Raumes (ELER)

RUNDBRIEF

Immer auf dem Laufenden dank unserem
Rundbrief! Jetzt anmelden ...

Name: (*)
E-Mail: (*)
 
RECHTLICHES

Impressum & AGB
Datenschutz / Nutzungsbedingungen
Kontaktformular
Bildnachweis

Sitemap aufrufen
Suche

© 2017 Regionalentwicklung Oberallgäu. Alle Rechte vorbehalten. | Druckversion | made by ascana